Beiträge von Zanzil

    Wenn ich in den Urlaub fahre dann mit Hund! Einzig wenn ich Festivals besuche, was 1-2 Wochenenden im Jahr sind, bleibt Kimy bei meinen Eltern. Aber länger als ein Wochenende würde ich es ohne mein Fellkind nicht aushalten.

    Hallo Barbara!

    Entschuldigt das ich mich so lange nicht gemeldet habe, mein Freund lag im Krankenhaus. Wir haben tatsächlich kleine Fortschritte gemacht. Kimy lag nun meistens sehr entspannt auf ihrem Lieblingskissen und hat nicht mehr die direkt an der Tür gelauert. Außerdem kann sie auch entspannt liegen bleiben wenn ich den Raum verlasse (außer Küche, aber das liegt eher an ihrer Verfressenheit, und weil sie dort gefüttert wird, die anderen Räume sind problemlos) und sie flippt nicht mehr so aus wenn ich nach Hause komme, würde aber immer noch wenn ich drauf eingehen würde. Ich denke wir haben zumindest wieder den sprichwörtlichen Fuß in der Tür.

    Hey!


    Also bisher sind wir noch bei den 2 Stunden, aber zumindest habe ich momentan den Eindruck das sie mittlerweile in dieser Zeit tatsächlich schläft, bzw entspannt ist! Sie scheint meistens gemütlich dazuliegen, was oft sogar noch der Fall ist wenn ich wieder komme, und lauert nicht mehr permanent vor der Tür.


    Auch bleibt sie entspannt auf der Couch liegen wenn ich mal in einem anderen Raum gehe!



    Off-Topic:

    Falls es wen interessiert, Kimy stielt jetzt Frauchen auf ihrem eigenen Account die Show!
    https://www.instagram.com/kimythebeagle/

    Also leider ist das nix für uns, danach wäre mein Sofa zum einen hin, zum anderen haben wir in der Richtung schon einiges Probiert und alles was in Richtung fressen geht, auch Sachen wo sie lange beschäftigt ist, nur das Ergebnis hat das sie anfängt zu jaulen wenn sie fertig ist und feststellt "Alda, die Mudda is weg". Da sind wir besser gefahren damit den Hund vorher auszupowern und dann loszugehen wenn Hund sich gemütlich auf dem Lieblingskissen zu betten.

    Übrigens ist unser Adaptilverdampfer vorgestern angekommen, und wir werden unser Training (von der Dauer her) in der kommenden Woche etwas intensivieren.

    Hallo ihr Lieben!


    Da Interesse bekundet wurde, werde ich euch in diesem Thread über unser Training und den hoffentlichen Fortschritt bezüglich des allein Bleibens von Kimy auf dem laufenden halten.


    Hier kurz unsere Vorgeschichte in Kürze (ich geb mir Mühe mit der "Kürze"8o)


    Kimy kam im Juli 2014 zu mir, bzw. zu uns - das heißt zu mir und meiner damaligen Hündin Emma (R.I.P. ;(). Emma konnte zu diesem Zeitpunkt völlig problemlos alleine bleiben, und das so ziemlich von Anfang an. Sie hat nie gejault oder in irgendeiner Form gezeigt das sie unter wirklicher Trennungsangst litt. Sie hatte zwar in der ersten Zeit viel zerstört, aber das tat sie auch wenn ich Zuhause war und sie unbeobachtet...


    Kimy fand ich über die Seite eines Tierschutzvereines welcher Vermittlungshilfe für eine Frau leistete die ihre beiden Beagles aufgrund von "gesundheitlichen Problemen" abgeben müsse (Anmerkung: die andere Hündin war alt und krank, wurde 2 Tage auf Probe vermittelt, kam dann zu ihr zurück da es nicht klappte und verstarb dort ein halbes Jahr später, weiter möchte ich mich dazu nicht äußern). Um das ganze kurz zu machen, Kimy zog als dann bei mir ein, es hieß wohlgemerkt das Kimy absolut keine Probleme mit dem Alleinsein habe und schlafen würde in der Zeit, solange ein anderer Hund mit anwesen wäre (Kimy ist bei der Vorbesitzerin in einem 4-Beagle Rudel aufgewachsen, die anderen beiden wurden aber auch in der Vergangenheit abgegeben). Natürlich war dem dem absolut nicht so, Kimy jaulte sobald ich 2 Minuten die Wohnung verließ. Und sie hörte auch nicht auf, bis ich wieder kam. Im Nachhinein stellte sich heraus dass das natürlich absolut bekannt war und ich glaube mittlerweile es war einer der Abgabegründe.

    Also übten wir, das volle Programm. Jeden Tag saß ich im Hausflur, übte und ging wieder rein ohne ihre absolut überschwängliche und herzzereißende Begrüßung zu beachten. Sie durfte mir nicht mehr in jeden Raum folgen, sich nicht mehr aufregen und losspringen wenn ich mir nur mal meinen Schlussel nahm um an den Briefkasten zu gehen. Der Fernseher lief in meiner Abwesenheit damit sie nicht auf jedes Geräusch von außen lauschte. Das haben wir auch bis heute so beibehalten.

    Es wurde besser, aber es gab zwischendurch auch herbe Rückschläge wie mich meine Nachbarin anrief das Kimy jaulte und Emma mit angesteckt habe und diese nun das Haus zusammen bellte (und wenn Emma gebellt hat war das echt laut). Also wieder geübt... Irgendwann ist dann aber der Knoten geplatzt. Zeit spielte kaum noch eine Rolle, wenn ich nach Hause kam fand ich meistens beide zusammengekuschelt auf einer Ecke des Sofas vor, es wurde sich gefreut wenn ich nach Hause kam, aber man bekam keinen halben Schlaganfall mehr dabei.


    Das funktionierte bis Februar diesen Jahres. Dazu muss ich sagen das die beiden von Sommer 2017 bis diesen Februar nur noch selten alleine waren, da Emma schwer krank wurde. Aber wenn es doch mal sein musste hat es so funktioniert wie sonst auch.

    Im Februar musste ich Emma erlösen lassen. Ich hatte schon damit gerechnet das Kimy nun wieder mit dem Alleinbleiben hadern würde. Komischerweise war die ersten Wochen absolute Ruhe.

    Aber nun, seit ca. 2 Monaten haben wir das alte Problem zurück. Kimy jault wenn sie alleine ist. Nicht sofort, wie damals. Aber es ging wohl vor ein paar Wochen nach 20 Minuten los. Also übten wir wieder. Mittlerweile sind wir (an guten Tagen) bei maximal 3 Stunden. Aber es schwankt. Ich habe das Gefühl Kimy bekommt immer wieder Rückfälle.

    Außerdem habe ich das Gefühl das Kimy erst mit etwas Verzögerung anfing um Emma zu trauern und dass das jetzt eine größere Rolle bei der Problematik zu spielen scheint. Sie geht Gassi, frisst, spielt etc. wie immer. Aber nichts desto trotz kommt sie mir oft sehr nachdenklich vor, zieht sich hin und wieder zurück und möchte in Ruhe gelassen werden. Ich bin mir dann immer total unschlüssig ob ich sie dann lassen soll oder aus der Situation rausnehmen und ablenken soll.


    Ich habe nun einen Adaptilverdampfer bestellt, der sollte heute ankommen. Ich möchte ihn zur Unterstützung zu unserem Training nutzen und hoffe außerdem das er ihr mit seinen hoffentlich positiven Effekten bei der Trauerbewältigung hilft.

    Heute Nachmittag, wenn sie ihre große Runde hatte und ihre zweite Mahlzeit, werde ich mich wieder in den Hausflur setzen und üben. Ich denke und hoffe dass durch das tägliche Üben das ganze irgendwann zur Routine und somit ganz normal wird. Das sie lernt, es passiert nichts schlimmes, auch wenn Emmchen nicht mehr da ist- Frauchen kommt immer wieder. Denn dis Regelmäßigkeit und Routine hat diesbezüglich im letzten Jahr defintiv gefehlt.


    Mit Knabberartikeln in der Zwischenzeit habe ich bisher nichts positives feststellen können, eher das sie eher anfängt zu jaulen, nämlich wenn sie fertig ist. Ich gehe auch nur dann los wenn sie entspannt und müde auf ihrem Kissen liegt, nie wenn sie sowieso gerade aufgeregt und munter ist.


    Ich werde hier über unser Training und den Fortschritt berichten. Wenn jemand noch sinnvolle Einfälle hat, kann er mir die gerne mitteilen, aber bitte nicht böse sein wenn ich nicht alles davon umsetze, weil ich manches für sie nicht für sinnvoll halte.

    Liebe Grüße

    Carolin + Kimy

    Das mache ich auf jeden Fall!

    Wenn es gewünscht ist kann ich ja generell über unser Training und unseren hoffentlichen Erfolg zum Thema alleine bleiben berichten!


    Kann ja auch sein das jemand dann den ein oder anderen sinnvollen Einfall dazu hat noch.

    Ja, es ist ja auch kein Wirkliches Medikament, sondern es sind Pheromone.


    Ich habe jetzt mal das Ding bestellt und wir werden es testen. Außer das dafür bezahlte Geld haben wir nichts zu verlieren. Vielleicht hilft es Kimy ja beim Allein-bleiben Training, ich möchte das sie endlich wieder entspannt auf der Couch schlafen kann, wenn ich nicht da bin.

    Hallo ihr Lieben!


    Ich wollte mal fragen ob jemand Erfahrungen mit dem Adaptilverdampfer bei Hunden gemacht hat, die Probleme mit dem Alleinsein haben?

    Zur kurzen Erläuterung: Kimy kam 2014 mit 6 Jahren zu mir und Emma, konnte damals nicht alleine bleiben, jaulte sobald ich 2 Minuten die Wohnung verlassen habe. Sie hatte es bis dato auch nie gelernt allein zu sein.

    Nun ist Emma ja im Februar verstorben und seitdem haben wir wieder die altbekannten Probleme. Wir üben fleißig, aber hängen irgendwie fest. Kleine Erledigungen sind kein Problem, ich kann ca. eine Stunde entspannt einkaufen gehen etc, aber alles was länger ist, wird "bejault".

    Ich weiß das es wichtig ist das sie mir zb. auch in der Wohnung nicht auf Schritt und Tritt folgt etc. (damit fing sie verstärkt nach Emmas Tod wieder an, ich unterbinde es derzeit), und kenne an und für sich den Trainingsweg, aber ich hab das Gefühl so recht kommen wir jetzt seit 2 Monaten nicht vorran. Wir bleiben natürlich trotzdem dran und ich weiß dass sowas ggf. lange dauern kann (sie ist ja auch schon 10 Jahre alt), trotzdem würde ich gerne wissen ob jemand schonmal bei eben jenem Problem mit Adaptilprodukten gearbeitet hat und ob es was gebracht hat?


    Liebe Grüße
    Caro+Opernsängerin Kimy

    Liest sich fast ein bisschen wie Schleichwerbung muss ich sagen...


    Und ich gehe sogar soweit, zu sagen das es kompletter Schwachsinn ist, denn zum einen kommt echter Karies beim Hund sehr sehr selten vor (Zanhstein beim Hund ist nicht gleichzusetzen mit Karies), und selbst wenn, wüsste ich gerne mal wie den Käse die entsprechenden Bakterien beseitigen soll?

    Ich habe dazu eben mal eine allgemein bekannte Suchmaschine befragt und alles was ich dazu gefunden habe, verwies auch direkt auf die von dir genannte Seite und deren Hundekekse und wurde deswegen von mir als eher unseriös eingestuft.

    Und die Erklärung das sich der Käse als klebrige Schicht (was ja dann den Sinn der extra harten Leckerchen ein weiteres Mal in Frage stellt) über die Zähne legt und so schützt finde ich persönlich sehr fragwürdig. Der im Käse enthaltene Milchzucker etc. der dann aber auch an den Zähnen klebt ist dann ganz super?

    Nee sorry, für mich klingt das nach Humbug.

    Das manche Hunde stärker mit Zahnstein zu kämpfen haben als andere, liegt in der Regel an der Zusammensetzung des Speichels, jedenfalls erklärte mein Tierarzt mit das, weil ich mich wunderte das Kimy so arg Probleme hat und Emma bis zum Schluss kaum was hatte, trotz gleicher Ernährung.

    Da hilft nur regelmäßige Zahnsteinentfernung, hochwertige Naturkauartikel und evtl. zusammen mit dem Tierarzt die Ernährung etwas zu optimieren. Alles andere halte ich ohne vernünftige und unabhängige Wissenschaftliche Erklärung für Geldschneiderei.

    Das freut mich für dich!

    Ich kann dir ansonsten nur noch zusätzlich den Tip geben den Hund gut zu lesen, so kann man ggf. frühzeitig Dinge unterbinden oder eingreifen, und den Rückruf immer schön positiv zu belegen, damit es sich stets für den Hund lohnt zurück zu kommen!

    Das würde mich mal interessieren, ich kenne es nur von Pferden. Gibts da irgendwo Videos zu? Vom Agility wird ja auch oft gesagt das es gar nicht so gut sei, durch das viele Springen, abrupte Stoppen etc., und die Gelenke des Hundes schädigen könne.

    ich glaube manchmal muss man den Beagle auch einfach Beagle sein lassen :P

    Wobei ich diesen Spruch auch immer etwas kritisch sehe (ganz unabhängig jetzt von diesem Beitrag hier!!), zu oft wird er als Entschuldigung für absolut nicht vorhandene Erziehung und der nicht vorhandenen Fähigkeit dazu bei den Haltern, verwendet.

    Die Unruhe kann schon kommen wenn dem Hund zu warm ist, ist es denn bei euch in der Wohnung sehr heiß?

    Allerdings fände ich knurren, bellen etc. eher untypisch für sowas.

    Kimy macht das nur ab und an wenn sie ihren Flitz bekommt und mal Lust hat Stöckchen zu spielen, ansonsten werd ich nur empört angesehen. Kommt etwa einmal im Monat vor.


    Emma hat damals nix apportiert, sie fand es zwar super wenn ich Stöcker geworfen habe und ist auch hinterhergejagt aber entweder verlor sie dann das interesse, wenn er sich nicht mehr bewegte oder er wurde dann zu Kleinholz verarbeitet.

    Also Kokosöl hilft bei uns bedingt, wenn es am besten jeden Tag vor dem Gassi gehen aufgetragen wird und zwar gründlich auf den ganzen Hund.

    Ansonsten hatten wir jetzt noch das Zeckenhalsband von Trixie ausprobiert und in Kombi mit dem Kokosöl tatsächlich eine ganze Weile Ruhe, nur leider hielt es bei weitem nicht so lange wie versprochen.

    Wir machen das auch öfter, bzw. ist das bei uns auch oft einfach die Belohnung wenn man nach dem Abruf brav angeflitzt kam!

    Was auch super funktioniet ist einen kleinen Karton oder ähnlichen Behälter mit zerknüllter Zeitung und Leckerchen zu befüllen, oder wenn man olle Socken übrig hat, welche darin einzuknoten!

    Bei mir kommen Hunde nur in die Badewanne wenn sie wirklich merklich dreckig sind, sprich sich in Matsch oder schlimmerem gewälzt haben, der Hund gegen den Wind zum Himmel stinkt oder so staubig ist das man nach dem streicheln graue Hände hat (passiert bei uns hin und wieder, da man sich im Garten gerne auf die Wege legt) und dann nehme ich entweder Babyshampoo, oder auch einfach mein Duschbad wenns eben nen Notfall ist und gerade nichts anderes da ist. Bisher wurde das immer überlebt.