Kimy und das Alleinbleiben

  • Hallo ihr Lieben!


    Da Interesse bekundet wurde, werde ich euch in diesem Thread über unser Training und den hoffentlichen Fortschritt bezüglich des allein Bleibens von Kimy auf dem laufenden halten.


    Hier kurz unsere Vorgeschichte in Kürze (ich geb mir Mühe mit der "Kürze"8o)


    Kimy kam im Juli 2014 zu mir, bzw. zu uns - das heißt zu mir und meiner damaligen Hündin Emma (R.I.P. ;(). Emma konnte zu diesem Zeitpunkt völlig problemlos alleine bleiben, und das so ziemlich von Anfang an. Sie hat nie gejault oder in irgendeiner Form gezeigt das sie unter wirklicher Trennungsangst litt. Sie hatte zwar in der ersten Zeit viel zerstört, aber das tat sie auch wenn ich Zuhause war und sie unbeobachtet...


    Kimy fand ich über die Seite eines Tierschutzvereines welcher Vermittlungshilfe für eine Frau leistete die ihre beiden Beagles aufgrund von "gesundheitlichen Problemen" abgeben müsse (Anmerkung: die andere Hündin war alt und krank, wurde 2 Tage auf Probe vermittelt, kam dann zu ihr zurück da es nicht klappte und verstarb dort ein halbes Jahr später, weiter möchte ich mich dazu nicht äußern). Um das ganze kurz zu machen, Kimy zog als dann bei mir ein, es hieß wohlgemerkt das Kimy absolut keine Probleme mit dem Alleinsein habe und schlafen würde in der Zeit, solange ein anderer Hund mit anwesen wäre (Kimy ist bei der Vorbesitzerin in einem 4-Beagle Rudel aufgewachsen, die anderen beiden wurden aber auch in der Vergangenheit abgegeben). Natürlich war dem dem absolut nicht so, Kimy jaulte sobald ich 2 Minuten die Wohnung verließ. Und sie hörte auch nicht auf, bis ich wieder kam. Im Nachhinein stellte sich heraus dass das natürlich absolut bekannt war und ich glaube mittlerweile es war einer der Abgabegründe.

    Also übten wir, das volle Programm. Jeden Tag saß ich im Hausflur, übte und ging wieder rein ohne ihre absolut überschwängliche und herzzereißende Begrüßung zu beachten. Sie durfte mir nicht mehr in jeden Raum folgen, sich nicht mehr aufregen und losspringen wenn ich mir nur mal meinen Schlussel nahm um an den Briefkasten zu gehen. Der Fernseher lief in meiner Abwesenheit damit sie nicht auf jedes Geräusch von außen lauschte. Das haben wir auch bis heute so beibehalten.

    Es wurde besser, aber es gab zwischendurch auch herbe Rückschläge wie mich meine Nachbarin anrief das Kimy jaulte und Emma mit angesteckt habe und diese nun das Haus zusammen bellte (und wenn Emma gebellt hat war das echt laut). Also wieder geübt... Irgendwann ist dann aber der Knoten geplatzt. Zeit spielte kaum noch eine Rolle, wenn ich nach Hause kam fand ich meistens beide zusammengekuschelt auf einer Ecke des Sofas vor, es wurde sich gefreut wenn ich nach Hause kam, aber man bekam keinen halben Schlaganfall mehr dabei.


    Das funktionierte bis Februar diesen Jahres. Dazu muss ich sagen das die beiden von Sommer 2017 bis diesen Februar nur noch selten alleine waren, da Emma schwer krank wurde. Aber wenn es doch mal sein musste hat es so funktioniert wie sonst auch.

    Im Februar musste ich Emma erlösen lassen. Ich hatte schon damit gerechnet das Kimy nun wieder mit dem Alleinbleiben hadern würde. Komischerweise war die ersten Wochen absolute Ruhe.

    Aber nun, seit ca. 2 Monaten haben wir das alte Problem zurück. Kimy jault wenn sie alleine ist. Nicht sofort, wie damals. Aber es ging wohl vor ein paar Wochen nach 20 Minuten los. Also übten wir wieder. Mittlerweile sind wir (an guten Tagen) bei maximal 3 Stunden. Aber es schwankt. Ich habe das Gefühl Kimy bekommt immer wieder Rückfälle.

    Außerdem habe ich das Gefühl das Kimy erst mit etwas Verzögerung anfing um Emma zu trauern und dass das jetzt eine größere Rolle bei der Problematik zu spielen scheint. Sie geht Gassi, frisst, spielt etc. wie immer. Aber nichts desto trotz kommt sie mir oft sehr nachdenklich vor, zieht sich hin und wieder zurück und möchte in Ruhe gelassen werden. Ich bin mir dann immer total unschlüssig ob ich sie dann lassen soll oder aus der Situation rausnehmen und ablenken soll.


    Ich habe nun einen Adaptilverdampfer bestellt, der sollte heute ankommen. Ich möchte ihn zur Unterstützung zu unserem Training nutzen und hoffe außerdem das er ihr mit seinen hoffentlich positiven Effekten bei der Trauerbewältigung hilft.

    Heute Nachmittag, wenn sie ihre große Runde hatte und ihre zweite Mahlzeit, werde ich mich wieder in den Hausflur setzen und üben. Ich denke und hoffe dass durch das tägliche Üben das ganze irgendwann zur Routine und somit ganz normal wird. Das sie lernt, es passiert nichts schlimmes, auch wenn Emmchen nicht mehr da ist- Frauchen kommt immer wieder. Denn dis Regelmäßigkeit und Routine hat diesbezüglich im letzten Jahr defintiv gefehlt.


    Mit Knabberartikeln in der Zwischenzeit habe ich bisher nichts positives feststellen können, eher das sie eher anfängt zu jaulen, nämlich wenn sie fertig ist. Ich gehe auch nur dann los wenn sie entspannt und müde auf ihrem Kissen liegt, nie wenn sie sowieso gerade aufgeregt und munter ist.


    Ich werde hier über unser Training und den Fortschritt berichten. Wenn jemand noch sinnvolle Einfälle hat, kann er mir die gerne mitteilen, aber bitte nicht böse sein wenn ich nicht alles davon umsetze, weil ich manches für sie nicht für sinnvoll halte.

    Liebe Grüße

    Carolin + Kimy

  • Am Anfang haben wir es immer versucht mit Quark in einen Kong,da haben sie ne Weile zu tun,vor allem wenn man es einfriert. Unsere liebt Quark. Ist vielleicht auch ein Versuch wert,durch das lecken wenn es gefroren ist werden sie auch schnell müde. Ich drück euch die Daumen. Denke es ist auch was anderes,wenn sie immer zu zweit waren und plötzlich jetzt allein.

  • Also leider ist das nix für uns, danach wäre mein Sofa zum einen hin, zum anderen haben wir in der Richtung schon einiges Probiert und alles was in Richtung fressen geht, auch Sachen wo sie lange beschäftigt ist, nur das Ergebnis hat das sie anfängt zu jaulen wenn sie fertig ist und feststellt "Alda, die Mudda is weg". Da sind wir besser gefahren damit den Hund vorher auszupowern und dann loszugehen wenn Hund sich gemütlich auf dem Lieblingskissen zu betten.

    Übrigens ist unser Adaptilverdampfer vorgestern angekommen, und wir werden unser Training (von der Dauer her) in der kommenden Woche etwas intensivieren.

  • Hey!


    Also bisher sind wir noch bei den 2 Stunden, aber zumindest habe ich momentan den Eindruck das sie mittlerweile in dieser Zeit tatsächlich schläft, bzw entspannt ist! Sie scheint meistens gemütlich dazuliegen, was oft sogar noch der Fall ist wenn ich wieder komme, und lauert nicht mehr permanent vor der Tür.


    Auch bleibt sie entspannt auf der Couch liegen wenn ich mal in einem anderen Raum gehe!



    Off-Topic:

    Falls es wen interessiert, Kimy stielt jetzt Frauchen auf ihrem eigenen Account die Show!
    https://www.instagram.com/kimythebeagle/

  • Hallo Barbara!

    Entschuldigt das ich mich so lange nicht gemeldet habe, mein Freund lag im Krankenhaus. Wir haben tatsächlich kleine Fortschritte gemacht. Kimy lag nun meistens sehr entspannt auf ihrem Lieblingskissen und hat nicht mehr die direkt an der Tür gelauert. Außerdem kann sie auch entspannt liegen bleiben wenn ich den Raum verlasse (außer Küche, aber das liegt eher an ihrer Verfressenheit, und weil sie dort gefüttert wird, die anderen Räume sind problemlos) und sie flippt nicht mehr so aus wenn ich nach Hause komme, würde aber immer noch wenn ich drauf eingehen würde. Ich denke wir haben zumindest wieder den sprichwörtlichen Fuß in der Tür.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.